Kleinigkeiten versüßen den Alltag - es ist Muffinszeit

08.01.2019

Manchmal muss es wirklich besonders schnell gehen - kurzfristiger Besuch kündigt sich an oder dich überkommt das Verlangen nach etwas Süßem - jetzt, sofort und natürlich auf der Stelle! Hier meine duftigen Muffins:

Dann habe ich das richtige Rezept für dich. Ich glaube es ist sogar vegan, aber mir ist das eigentlich recht gleich, ob vegan oder nicht. Es soll schmecken und es sollen qualitativ gute Produkte sein, die ich verarbeite. Deswegen kann ich mich nicht für oder gegen eine Ernährungsvariante aussprechen - ob vegan, vegetarisch und was es da sonst noch alles gibt...

Eines steht fest: Mein Mann und ich bevorzugen den Kauf von regionalen Produkten, von Produkten, deren Herkunft wir kennen. Uns ist es wichtig, dass wir hauptsächlich frische, regionale und saisonale Lebensmittel verwenden. 

Dieses Muffins-Rezept habe ich zum Teil gegoogelt und zum Teil abgeändert und ergänzt. Wichtig war mir hier darauf zu achten, dass ich keine Eier und keine Milchprodukte verwende, weil die Muffins für eine liebe Freundin gedacht waren, die beides nicht essen bzw. vermeiden sollte.

So und jetzt wieder zum eigentlich Teil - das Rezept der veganen (oder auch nicht?!? ... so genau mag ich mich da gar nicht auskennen) Muffins:

Für zirka 10 Muffins brauchst du:

80g Öl
150ml Pflanzenmilch (wie z.B. Reismilch, Mandelmilch)
1 TL Zitronensaft
1/2 TL Bourbon-Vanillezucker
Abrieb einer Bio-Orange (oder etwas Orangenzucker)
100g Staubzucker
10g Maisstärke
160g Mehl
1/2 Pkg. Backpulver
1 Prise Salz
1 EL Kakao (optional)

Die Zubereitung ist dieses Mal wirklich ganz besonders leicht und besteht aus 2 (optional 3) Schritten:

Schritt 1: Alle Zutaten miteinander vermengen.
Das ergibt dann eine (für mich) sehr seltsame Konsistenz. Beim ersten Mal zubereiten, dachte ich mir, DAS wird fix nichts. Aber man soll ja an Wunder glauben und siehe da - es wurde doch was ;-) Jedenfalls ist die Masse von der Konsistenz her dickflüssiger als Wasser, aber wirklich als "Masse" würde ich das Ganze nicht bezeichnen.

Schritt 2: In jedes Förmchen, das sich im vorbereiteten Muffinsblech befindet, etwas mehr als einen guten Esslöffel von der Masse füllen und bei 180° Grad (Heißluft) zirka 20 Minuten backen.

Schritt 3: Ihr könnt die Muffins mit Zucker bestreuen und wenn ihr wollt mit Orangenscheiben dekorieren. Das bietet sich gut an, weil ihr vorher die Orange sowieso für den Orangenschalenabrieb verwendet habt. Und so bleibt sie nicht nutzlos und zaubert als kleiner Augenschmaus noch Herzchen in die Augen!

Als Tipp: Ihr könnt in die Masse auch kleine Apfelstücke und etwas Zimt geben. Hierfür eigenen sich Früchte, die optisch nicht mehr das Highlight sind, sich aber trotzdem freuen, nicht auf dem Biomüll landen zu müssen.

Viel Kreativität und Liebe beim Zubereiten wünsche ich euch!