Es geht auch rechteckig - Cheesecake mal anders

04.03.2019

Ich liebe Ecken und Kanten UND meine neue rechteckige Backform - die ich heute zum ersten Mal für eine süße Versuchung verwendet habe.

Da noch ein Becher Mascarpone übrig war und ich nicht klassischerweise Tiramisu daraus zaubern wollte, war ich heute ganz kreativ und habe einfach ganz nach Gefühl ein paar Zutaten zusammengemischt. Und dieses kreative Ausgetobe wurde dann zu einem nicht ganz klassischem, aber dennoch sehr feinem Cheesecake. Natürlich durfte meine liebe Baiserhaube und Brombeeren aus dem eigenen Gartenzauber nicht fehlen - ja diese hier waren eingefroren, denn aktuell gibt es noch keine Brombeeren in meinem Garten :-)

Und so könnt ihr den Cheesecake mit Baiserhaube und Brombeeren nachzaubern:

Mürbteig:

1 Hälfte einer Packung Butter
200g Mehl universal
1 Ei
eine Prise Salz

Füllung:

1 Becher Mascarpone
1 Schuss Schlagobers
1 Packung Vanillepuddingpulver
Abrieb einer Bio Zitrone
etwas Ahornsirup für die Süße (je nach Geschmack)

Baiser:

3 Eiklar
3-4 Esslöffel Staubzucker

Jetzt gehts ans Zaubern:

Schritt 1: Verknete alle Zutaten des Mürbteigs miteinander. Die Butter solltest du direkt aus dem Kühlschrank nehmen, dann hast du im Nu einen tollen Mürbteig.

Schritt 2: Backofen auf 175° Celsius Ober- und Unterhitze vorheizen.

Schritt 3: Form mit Butter ausstreichen und den Mürbteig ausrollen. Dann den Mürbteig in die Form geben und den überschüssigen Teig einfach mit den Fingern abreißen. Keine Scheu. Wenn der Teig gerissen ist oder an Stellen Löcher sind, dann kannst du mit dem überschüssigen Teig einfach alles wieder kitten. Mit einer Gabel mehrmals in den Teigboden stechen. Ab geht es für ca. 12 Minuten in den Backofen.

Schritt 4: Nun werden alle Zutaten der Füllung miteinander vermischt.

Schritt 5: Dann gebt ihr die Füllung auf den Mürbteig und backt das Ganze für weitere 18 Minuten.

Schritt 6: In der Zwischenzeit könnt ihr den Baiser machen. Hier müsst ihr die Eiklar mixen. Sind diese schaumig, dann einfach nach und nach den Zucker einrühren. Dabei die ganze Zeit weitermixen. In Kürze hat der Baiser die richtige Form.

Schritt 7: Kurz vor Backende gebt ihr mit einem Löffel den Baiser auf den Kuchen. Dann wird das Ganze noch weitere 5 Minuten gebacken. Es ist dann fertig, wenn die Schneehaube leicht (!) bräunlich wird.

Schritt 8: Dann geht es raus aus dem Ofen. Nun muss der Kuchen auskühlen. Am besten schmeckt er, wenn er im Kühlschrank gekühlt wird. Zum Schluss könnt ihr mit Beeren dekorieren (oder auch nicht - wie euch beliebt).

Viel Freude beim GE.nieS.S.en!

Ps. Ist die Kombination mit den Brombeeren und den Leberblümchen nicht herrlich? Ich liebe diese Farben - was für ein Naturzauber!