Die Ribisel – die saure Frucht, die auch ganz schön süß sein kann

05.07.2019

Die Ribisel, so wie sie bei uns in Österreich heißt, ist auch unter der Bezeichnung Johannisbeere bekannt. Aber Benennung hin oder her - ich kann mich ja nicht so richtig entscheiden, ob ich diese Frucht toll finden soll oder nicht. Der säuerliche Geschmack hat es meiner Empfindung nach wirklich in sich und diesen intensiven Geschmack muss man wirklich wollen um Gefallen an der Frucht zu finden.

Dennoch: Abgesehen vom Kirschkuchen ist der Ribiselschaumkuchen mein absoluter Favorit, wenn es um Sommerbeerenkuchen geht. Hier finde ich die süß säuerliche Kombination einfach perfekt. Außerdem hat meine Oma diesen Kuchen immer gebacken und allein schon der Duft des Kuchens weckt Kindheitserinnerungen, in denen ich sehr gerne schwelge.

Wie immer bei meinen Rezepten, ist auch der Ribiselschaumkuchen keine Hexerei und im Nu fertig.

Für die Größe der Auflaufform (ich hatte kein kleines Blech, deswegen die Auflaufform) braucht ihr für die Teigmasse folgende Zutaten:

200g Staubzucker
4 Eidotter
55g Butter
4 EL Wasser
250g Universalmehl
½ Packung Backpulver
eine Prise Salz
150ml Milch
etwas Ribiselmarmelade

Für den Eischnee braucht ihr:

4 Eiklar
4 Esslöffel Staubzucker
2 Packungen Vanillezucker
ca. 2-3 Hände voll Ribisel (je nach Belieben)

Und hier die Schritt-für-Schritt Anleitung:

Schritt 1: Heizt das Backrohr auf 200° Celsius Heißluft vor.

Schritt 2: Mixt den Staubzucker, die Eidotter, die Butter und das Wasser zu einer Teigmasse.

Schritt 3: Nun fügt ihr das Mehl, das Backpulver, die Prise Salz und die Milch hinzu.

Schritt 4: Gebt nun die Masse in eine ausgebutterte und bemehlte Backform. Wie bereits erwähnt ihr könnt gerne eine Auflaufform verwenden oder ein kleines Backblech. Je nachdem, was ihr zu Hause habt.

Schritt 5: Nun geht es ab in den Ofen und zwar für ca. 15 Minuten.

Schritt 6: Während der Backzeit geht es an die Schneehaube. Dafür mixt ihr die Eiklar. Fügt den Staubzucker und den Vanillezucker hinzu, so dass eine recht steife Schneemasse entsteht. Ist die Masse fertig gemixt, dann hebt ihr vorsichtig die von den Stängel befreiten Ribisel unter die Schneemasse.

Schritt 7: Jetzt sollte auch die Teigmasse fertig sein. Nun bestreicht ihr die Teigmasse mit etwas Ribiselmarmelade. Dann wird der Kuchen besonders saftig. Dann gebt ihr den Ei-Ribiselschnee auf die Teigmasse und backt das Ganze weitere 10 Minuten, bis der Eischnee beginnt sich leicht bräunlich zu verfärben.

Schritt 8: Verfärbt sich der Eischnee leicht bräunlich, dann könnt ihr das Backrohr abschalten und den Kuchen noch für ein paar Minuten im Rohr lassen. Nach einigen Minuten einfach aus dem Rohr nehmen und auskühlen lassen.

Der ausgekühlte Kuchen kann nun mit Staubzucker bedeckt werden und mit ein paar frischen Ribiseln beerig dekoriert werden.

Viel Freude beim GE.nuS.S. eures Beerentraums und eine beerige Sommerzeit euch Lieben!